Upcycling Interieur

Habt ihr auch so einen Lieblingsraum in der Wohnung? Wo ihr am liebsten Tag und Nach verbringen würdet! Also ich schon. Vor dem Umbau war das definitiv das Schlafzimmer. Unser Schlafzimmer ist ein sehr heller Raum in meiner Lieblingsfarbe Blau. Heller Boden, helle Möbel und blaue Accessoires, wie Bettwäsche und Bilder an der Wand (Gerti, die Frau von meinen Papa hat sie extra für uns gemalt).

 

Doch jetzt wurde das Schlafzimmer als Lieblingsraum von einem anderen Zimmer abgelöst. Offiziell ist es ein Gästezimmer, inoffiziell ist es meines, immerhin verbringe ich die meiste Zeit in diesem Zimmer. 🙂 Irgendwann mal, sobald die Zeit reif ist soll es auch als Kinderzimmer dienen.

Dieses Zimmer ist für mich so eine Art Rückzugsort geworden. Während ich meine Serien oder Dokus auf Netflix schaue oder Bücher lese sitze ich am liebsten in meinen Schaukelstuhl und lese. Hahaha, jaa ich habe jetzt einen Schaukelstuhl, die beste Anschaffung der Welt würde ich mal behaupten. Danke Steffi an dieser Stelle, dass du mich auf dieses gute Stück aufmerksam gemacht hast :-*

Um dieses Zimmer bestmöglichst nutzen zu können, hatte mein Mann wieder mal eine super Idee… Er hat selbst ein Hochbett gebaut 🙂 Somit können wir den Raum immer noch sehr gut nutzen ohne die Fläche durch ein Bett zu verlieren. Gegenüber von der am Bild gezeigten Seite steht ein IKEA Stufenregal. Damit man auf das Hochbett rauf kommt und Stauraum hat 🙂 Ich würde sagen sehr gut gelöst.

Second Hand und Upcycling Inetrieur

Zugegeben, nicht alles in diesem Raum ist Second Hand oder Upcycling. Der komplette Boden im oberen Stockwerk der Wohnung ist neu, wir haben uns für einen umweltzertifizierten Boden entschieden, da dieser perfekterweise auch im Angebot war und somit der günstigste! Die Böden im unteren Teil der Wohnung sind alles Restware von der Raumausstatterfirma (Die Wohnung hat mein Mann saniert, bevor ich eingezogen bin). Das IKEA Regal und der Schaukelstuhl sind auch neu. Um beim raufsteigen der Stufen nicht auf das rutschige Regal treten zu müssen, haben wir Parkettboden-Fliesen (Restware) zurechtgeschnitten und drauf geklebt. 🙂

Die Stehlampe & der Teppich habe ich geschenkt bekommen, von Leuten die sie selbst nicht mehr gebraucht haben. Ich bin Mitglied in einer Share & Care Gruppe, dort kann man selbst Sachen verschenken und ergattern 🙂 Wenn dich sowas interessiert, schau doch ob es in deiner Umgebung auch so eine Gruppe gibt oder eröffne doch selbst eine. Die Gruppenregeln sind einfach: es darf nur verschenkt werden und man muss sich an den ausgemachten Abholtermin halten.

Weil ich in letzter Zeit immer mehr zum Blumenfan werde… Ja ich war früher nie so der Blumenmensch und ich würde auch nicht behaupten, dass ich einen grünen Daumen habe… Aber mittlerweile spiele ich mit dem Gedanken mir sogar ein Hochbeet zu bauen und mich sogar im Garteln zu versuchen.. brauche ich auch die ein oder andere Vase. Als ich die Flaschen von der Firma Franz von Durst aus Vorarlberg gesehen habe auch einem Event und zu meinem Glück noch ein Mitarbeiter mir zwei in die Hand gedrückt hat, hab ich sie schon in meiner Wohnung stehen sehen.

Also haben die Flaschen den Weg in den Müll niemals gefunden sondern fungieren jetzt als Blumenvase in meiner Wohnung. 🙂 Hauptsächlich habe ich mehr Topfpflanzen aber hier und da mal eine Schnittblume ist auch schön!! Da ich, wie ich bemerkt habe, kein Tonic Water Fan bin, zumindest schmeckt es mir ohne Gin nicht so gut :P, werden das wohl leider die einzigen zwei für die nächste Zeit bleiben…

Oceanwood Upcycling Möbel

Eine Firma, die mir es echt angetan hat, ist Oceanwood. Ich habe einen der beiden Besitzer auf einem Event kennen gelernt und mich gleich in die Möbel verliebt. Daher habe ich das Frühlingsfest von Oceanwood im Showroom im 14. Bezirk in Wien gleich genutzt um mich inspirieren zu lassen.

Kurz zu Oceanwood: Diese Firma verkauft Möbel, die aus dem Holz von alten Fischerbooten aus Bali hergestellt wurden. Die Farben sind von den Fischern auf die Boote gebracht worden. Ein Tischler vor Ort kauft den Fischern die Boote ab, die nicht mehr fahrtauglich sind und macht daraus Möbel. Das heißt jedes Teil ist ein Einzelstück. Hier kannst du alles genau nachlesen.

Hier ein kleiner Vorgeschmack, was euch im Showroom erwartet:

Ja, die Möbel sind alles Unikate und daher sicher nicht die billigsten. Aber ich finde, man darf für Nachhaltigkeit auch mal mehr Geld ausgeben. 🙂 Ich persönlich habe mich für einen Hocker und einen Bilderrahmen entschieden, fürs erste. Ich kann mir aber gut vorstellen, ein paar weitere Stücke bei uns einziehen zu lassen.

Am liebsten hätte ich noch ein Bootregal, die Stehlampe am dritten Bild und einen Spiegel.. Hahaha, da ist sparen angesagt 😛

ACHTUNG: Dieser Beitrag wurde weder von Oceanwood gesponsert noch bezahlt. Ich habe mir die Möbel selbst gekauft! Der Rabatt von -10% war die Frühlingsfestaktion, die jeder in Anspruch nehmen konnte!

 

Alles in allem, geht es bei unserem Umbau, wie ihr seht, sehr gut voran 🙂 Weiterhin gibt es noch zwei Zimmer, die noch fertig gemacht werden müssen… Das zieht sich doch ein wenig hin.. Aber bald haben wir es geschafft.

Was sagt ihr den zu meinen neuen Upcycling Interieur? Wie gefällts euch? Bin gespannt 🙂

2 Kommentare bei „Upcycling Interieur“

  1. Hallo liebe Anja, super toller Blogbeitrag. Toll gemacht und sehr interessant und inspirierend.
    Lg Sue Freund

    1. Liebe Susanne, danke dir 🙂
      Freut mich sehr, dass es dir gefallen hat und es für dich inspirierend war.
      Liebe Grüße
      Anja

Schreibe einen Kommentar

*