Second Hand inkl. gutem Zweck

Dieser Artikel enthält unbezahlte Werbung.

Heute möchte ich euch meinen liebsten Online Second Hand Shop etwas genauer vorstellen: Fashion 2.0 Second Hand. Wer meinen Blog schon länger verfolgt, wird den Online Shop sicherlich schon kennen, da ich ihn des öfteren erwähne bzw. verlinke. Anita ist jedoch schon mehr als nur eine Kollegin und ich arbeite sehr gerne mit ihr, was auch der Grund ist, warum ich diesen Shop gerne ein bisschen mehr promote. In diesem Sinne: dieser Artikel enthält Werbung aus Herzen – ich erhalte jedoch kein Geld für diesen Beitrag!

Interview mit Anita von Fashion 2.0 Second Hand

Mittlerweile sind Anita und ich mehr als nur „Kolleginnen“ 🙂

Anja: Wie ist dein Online Shop enstanden? Wie kamst du auf die Idee und warum ein Second Hand Shop?

Anita: Die wohl am häufigsten gestellte Frage, egal ob im virtuellen oder realen Leben 🙂 Also stelle ich mich gerne persönlich kurz vor. Mein Name ist Anita Zarach und so fing das ganze an…

2006 nach meiner Matura wusste ich nicht was ich so richtig machen soll. Also dachte ich, ein Abenteuer wäre ganz toll 😊 Ich verkündete meinen Eltern: „Ich werde jetzt nach England fliegen und etwas Englisch lernen“. Schnell habe ich mir eine Au Pair Familie herausgesucht bei der ich über den Sommer bleiben konnte. Tickets gekauft und weg war ich

Am Ende des Sommers beschloss ich in UK (England) zu bleiben um dort zu studieren. Ich zog zu einer anderen Familie in die Nähe von London. Dort war ich Au Pair Mädchen für 3 Jungs. Um ein wenig Geld auf die Seite, für das bevorstehende Studium, zu legen habe ich neben den 3 Jungs und der Englischprüfung noch nebenbei geputzt. Oktober 2007 begann ich mein Studium im wunderschönen Edinburgh in Schottland. Das war die Geburtsstunde meiner Leidenschaft für Second Hand Kleidung.
An jeder High Street mindestens 5 Charity Shops (Second Hand Shops – die Ihren Erlös einem wohltätigen Zweck spenden). Sofort habe ich mich für eine ehrenamtliche Arbeit beworben über den Sommer durfte ich dann Vollzeit mitarbeiten. Für mich war das Sortieren und Verkaufen ein wenig wie jeden Tag Weihnachten und ich konnte mit meiner Arbeit tolle Projekte unterstützen.

Viele Jahre später, nach dem ich meine 2 Lausbuben bekommen habe, stand meine Rückkehr in meinen alten Job als Hausverwalterin in Wien an. Leider stellte dies für mich keine wirkliche Option dar. Als ich darüber nachdachte und ich mich an meine Leidenschaft für Charity Läden erinnerte, beschloss ich es zu versuchen 😊. So habe ich vor 2 Jahren, am 05.03.2018, das Gewerbe angemeldet und arbeite in meinem Traumberuf 😊. Mein Studium, von dem ich dachte, dass ich damit nichts anfangen könnte „International Managament with Languages“ passt nun wie die Faust aufs Auge. Von allem kann ich ein bisschen, aber nichts gescheit. Es reicht um eine kleine Firma, die Gutes bewirken möchte, zu führen😉

Anja: Woher kommt die Kleidung in deinem Shop?

Anita: 50% wird gespendet von Kundinnen, Freunden oder Leuten die auf mich durch Facebook oder Instagram aufmerksam werden und die Idee toll finden. Es gibt die Möglichkeit Kleidung zu spenden und dafür spart man sich bei der Rückgabe die Retourkosten (die übernehme ich dann ab 7 gespendeten Kleidungsstücken). 50% kaufe ich von den Charitys in England und Schottland an, diese verkaufen natürlich in Ihren Läden auch nicht alles oder haben begrenzten Platz. So bekomme ich die Ware, für die ich natürlich bezahle und kann mir sicher sein, dass ein Teil des Geldes wieder an den guten Zweck geht.

Anja: Wolltest du schon immer im Bereich Nachhaltigkeit arbeiten? Warum ist dir das wichtig?

Anita: Ich wollte schon immer meine Arbeit mit etwas gutem verbinden wie im 1 Punkt erklärt. Meine Mama hat mir gezeigt auf die Umwelt und meine Mitmenschen acht zu geben. Daher bin ich damit aufgewachsen und werde ihr immer und ewig dankbar dafür sein. Dazu kommt, dass ich ein sehr sensibler und mitfühlender Mensch bin und einfach nicht mit anschauen kann, wie wir unsere Erde, Natur und Tiere ausbeuten. Aber vor allem schmerzt es mich zu sehen, wie wir unseren Mitmenschen Leid zufügen, um Geld zu verdienen. Dies möchte ich gerne so gut wie möglich verhindern und finde, dass hier unbedingt eine Veränderung stattfinden muss.

Anja: Du spendest einen Teil deines Einkommens. Wie wählst du die Organisationen aus? 

Anita: Das ist sehr unterschiedlich, meistens komme ich aber durch Zufall auf die Projekte und sage mir, dass war jetzt so bestimmt das ich das gesehen habe 😊Ich versuche aber vor allem kleinere Organisationen zu unterstützen. Da steckt meistens noch ein Stück mehr Herz dahinter bei den Personen die, diese gegründet haben. Manche Organisationen werden durch Influencer ausgesucht die für mich Werbung machen. Es gibt kein festest Schema. Bin immer für Tipps dankbar!

Anja: Wie meisterst du den Alltag als selbstständige Mami mit einem Online Shop?

Anita: Wie bei jeder Mami ist der Tag viel zu kurz um alles zu meistern 😊 Deswegen bleiben auch einfach Sachen liegen. Es wird nach Prios und der Laune der Jungs alles abgearbeitet. Ich glaube es hat sich bei uns alles ziemlich gut eingespielt, ich bekomme viel Unterstützung von meinem Mann. Daher passt das auch😊 Und selbst wenn ich am Wochenende dann mal Arbeiten muss mach ich es trotzdem gerne. 😊Nach einer Woche Urlaub vermisse ich die Arbeit total. Fakt aber ist ich werde immer meine Family der Arbeit vorziehen.

Anja: Wie sehr spielt Nachhaltigkeit eine Rolle in deinem Leben?

Anita: Wie vorhin schon erwähnt bin ich damit aufgewachsen, daher ist das ein sehr wichtiger Punkt in meinem Leben. Aber auch ich lerne sehr viel dazu und erfahre immer wieder neue Sachen (der Aha Effekt ist immer wieder da). Es gibt auch definitiv Bereiche in meinem leben die viel nachhaltiger werden sollten wie zB. der Urlaub… Aber ich glaube fest daran das jeder einen guten Mittelweg finden muss und jeder für sich entscheiden sollte was und wie viel er ändern kann. Bei mir ist der Schwerpunkt beim Essen und bei der Kleidung.

https://www.instagram.com/p/B-NVcdGFMgH/?utm_source=ig_web_copy_link

Anja: Hattest du schon einmal mit Vorurteilen in Sachen Second Hand zu kämpfen? Wenn ja mit welchen?

Anita: Tatsächlich kriege ich oft zu hören das Second Hand zu teuer wäre, dann kann man doch gleich neu kaufen. Mittlerweile sind aber auch die Preise in der Modeindustrie so gestiegen, dass es schwer ist günstig einzukaufen (auch bei PRIMARK). Daher ist und bleibt Second Hand die günstigste Variante. Falls man doch günstige Mode findet, sollte man sich die Frage stellen, ob das T-Shirt nicht vielleicht von einem Kind produziert worden ist oder unter unmenschlichen Bedingungen und ob man selbst so arbeiten wollte oder seinen Kindern das zutrauen würde. Ich glaube jeder von uns sagt NEIN. Also kauft man dort auch nicht ein. Wenn man sich manchmal bei Sachen unsicher ist, gibt die Frage „Was wären wenn ich….“ Schnell eine Antwort. Das etwas weit weg von uns passiert, heißt nicht, dass es uns nicht betrifft.

Danke Anita, dass du dir für das Interview Zeit genommen hast 🙂 Und für alle, die jetzt Lust bekommen haben, ein bisschen in Anitas Online Shop zu stöbern, die sollten jetzt die Ohren spitzen!

Gewinnspiel: Gewinne einen € 50,- Gutschein für Fashion 2.0 Second Hand

Ich freue mich sehr, dass ich einen € 50,- Gutschein an euch verlosen darf 🙂 Alles was ihr dafür tun müsst, ist hier ein Kommentar am Blog zu hinterlassen. Erzählt mir doch einfach warum ihr gewinnen wollt oder erzählt mir ein bisschen über eure Erfahrung mit Second Hand <3 Ich freue mich auf jeden Fall von euch zu lesen.

*Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook. Zu gewinnen gibt es einen € 50,- Gutschein für den Online Shop Fashion 2.0 Second Hand. Der Gewinn kann nicht in Bar eingelöst werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Das Gewinnspiel läuft bis 30. August 2020. Der Gewinner wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit per Zufallsprinzip ausgelost und via E-Mail verständigt.

12 Kommentare bei „Second Hand inkl. gutem Zweck“

  1. Kathrin Schiffer sagt: Antworten

    Ich bin durch Zufall auf den Online Store von Anita gestoßen und bin begeistert. Ich habe mir schon einige Kleider gekauft und werde immer angesprochen, wo ich die tollen Kleider finde. Ich habe auch schon Kleider gespendet. Mir gefällt die Idee, jemand anderen eine Freude zu bereiten… Ich bin sehr dankbar für Anita’s Shop. Liebe Grüße Kathrin

    1. Liebe Kathrin,

      Das klingt wundervoll. Freut mich sehr einen weiteren Fan kennen zu lernen 🙂
      Ich drück dir die Daumen fürs Gewinnspiel 🙂

      Lg Anja

      1. Ich finde die Idee und auch deine Einstellung ganz wunderbar. Danke für dein Engagement, ich bin schon ganz gespannt, was ich bei dir alles finde.

      2. Hallo

        Ich bin schon seit Jahren zu 98% auf second hand Gewand umgestiegen. Auf der Suche nach einem Shop in Österreich bin ich auf Anitas Shop gestoßen und hab zweimal bestellt. Über einen Gutschein freue ich mich sehr und löse ihn gerne ein!

        Kommt die Kategorie „Kinder“ auch irgendwann?

  2. Stefanie Stauder sagt: Antworten

    Halloo 🙂 ich bewundere Anja schon lange, dass sie sich so für Nachhaltigkeit einsetzt! Sie hat mir auf alle Fälle die Augen damit geöffnet 🙂 weiter so

    1. Dankeeee <3
      Freut mich sehr zu hören.

  3. Kerstin Gattringer sagt: Antworten

    Ich bin total begeistert dass es so engagierte Menschen wie Anita und Anja gibt die sich für Nachhaltigkeit einsetzen ich hoffe dass es noch viele weitere Leute gibt die sich über unsere Erde und unsere Nachkommen Gedanken machen und ihr Verhalten entsprechend ändern. Ich habe in meinem Verhalten schon sehr viel verändert (Plastikverpackungen vermeiden, regional einkaufen etc.) und ich werde es auch mal mit second Hand Kleidung versuchen macht weiter so liebe Grüße Kerstin

    1. Großartig! Jeder Schritt zählt 🙂

      1. Danke für euren Beitrag für mehr Nachhaltigkeit! Finde das spitze, vor allem weil man sich auf deinen Blog immer wieder Inspiration holen kann. Ich werde es auch mal mit Second Hand Kleidung versuchen.

  4. Ich habe schon 2 mal bestellt und auch gespendet und werde bestimmt in Zukunft noch öfter bestellen! Find das Konzept sehr toll!!

  5. Ich bin durch Anja auf Second Hand gekommen, und finde es eine tolle Möglichkeit nachhaltig mit Kleidung umzugehen !
    Es wäre schön wenn solche Beiträge und der Austausch von Info ein paar mehr Menschen motivieren können bewusster mit dem Thema umzugehen! Toller Artikel

  6. Second Hand Mode ist die Alternative zur fast fashion für mich geworden. Gemeinsam mit meinem Mann habe ich eine Challenge durchgeführt, in der wir 1 Jahr lang versuchten keine neuen Kleidungsstücke zu kaufen. Wenn man überlegt wie viele Ressourcen für ein einziges Kleidungsstück verbraucht werden, macht es umso mehr Sinn für mich auf Second Hand Mode umzusteigen. Ich finde es großartig, dass es engagierte Menschen gibt, die sich dafür einsetzen. Danke!

Schreibe einen Kommentar

*