Plastikalternative Bambus

*Dieser Artikel enthält Werbung!

 

Foto: Albatross at Midway Atoll Refuge von Chris Jordan unter CC BY 2.0

 

Heute beginne ich meinen Beitrag mal mit einem Foto. Aber das ist ja nicht irgendein Foto sondern das wohl bekannteste Foto, das auf unsere Plastikkatastrophe aufmerksam macht. Dieses Bild ist vor ein paar Jahren veröffentlicht worden und zeigt das schreckliche Ausmaß unserer Umweltverschmutzung. Lebewesen sterben, weil wir Unmengen an Plastikmüll produzieren und ihn unachtsam ins Meer kippen…

Jaja jetzt kommt wieder diese alte Leier, es ist ja so schwierig auf Plastik im Alltag zu verzichten. Viel zu anstrengend und man will ja nicht als Öko abgestempelt werden. Viel zu oft schon hat das Thema Plastik bei mir und meinen Mitmenschen Streit ausgelöst. Weil ich es einfach nicht verstehen will, dass sich Menschen einfach nicht anstrengen auf Plastik zu verzichten. Sie leben mit einer so großen Scheißdrauf Einstellung, dass ich kotzen könnte. Hier ein Plastiksackerl, da eine neue Plastikflasche und ach ja das aufgeschnittene Obst in der Plastikverpackung kauf ich auch noch.

Nein, ich bin natürlich kein Profi was den Verzicht von Plastik betrifft aber ich denke zumindest darüber nach und suche nach Alternativen. Das fängt beim Verzicht vom Plastiksackerl an und geht über festes Shampoo bis hin zur Bambus Zahnbürste. Da ist mein Stichwort schon gefallen 🙂

Plastikalternative Bambus

Ich verlange ja nicht, dass wir alle ab sofort plastikfrei einkaufen, immerhin weiß auch ich wie schwierig es ist! Aber wie vorhin schon erwähnt, wir können uns alle verbessern und bei kleinen Dingen anfangen. Eine gute Plastikalternative ist z.B. Bambus für mich. Seit einem Jahr schon kaufe ich mir nur mehr eine Bambuszahnbürste. Nein es ist nicht komisch, es schmeckt auch nicht holzig und es ist mir auch egal wie meine Zahnbürste aussieht. Warum benutzt eigentlich nicht jeder eine Bambuszahnbürste? Rechne dir mal aus wie viel Plastik du dir ersparst, wenn du nur auf eine Bambuszahnbürste umsteigst! Und es ist mittlerweile auch nicht mehr „anstrengend“ eine zu kaufen, es gibt sie nämlich schon bei Bipa und DM!

Bambus ist mittlerweile eine sehr bekannte und beliebte Plastikalternative. So viele Sachen werden aus Bambus produziert. Zahnbürsten, Wattestäbchen, Küchenutensilien, Fahrräder, sogar Strohhalme. Wie cool sind denn eigentlich Bambus Strohhalme? Auch so ein unnötiges Ding eigentlich, der Strohhalm. Trotzdem ist er in einer Bar/ in einem Restaurant und sogar bei vielen schon zuhause nicht mehr zum Wegdenken. Bambusstrohhalme hingegen sind nachhaltig, genauso schön und wiederverwendbar. So viele Vorteile und trotzdem kaufen die meisten noch die Plastikhalme.

 

 

Wie nachhaltig ist Bambus eigentlich?

Bloß weil es jetzt alles aus Bambus zum Kaufen gibt, heißt es ja nicht automatisch, dass es auch wirklich nachhaltig ist. Darum hab ich mal wieder ein bisschen recherchiert 🙂

Bambus ist eine sehr schnell und dicht wachsende Pflanze. Sie ist sehr robust und benötigt daher kaum Düngermittel, das freut die Umwelt und den Mensch.  Aufgrund des hohen Aufkommens ist es möglich, schneller mehr zu produzieren. Der positive Vorteil gegenüber einem Baum ist auch, dass man beim Ernten einzelner Bambusstangen die restliche Pflanze nicht beschädigt bzw. tötet.

Der Großteil kommt aus China. Da jedoch die Nachfrage noch nicht so groß ist, werden die Bambusplantagen noch nicht von „Großmächten“ geführt. Das heißt also, dass beim Verkauf von Bambus noch der Bauer gut mitverdienen kann (hoffentlich ändert sich das auch nicht so schnell! Bzw. am besten bleibt es auch für immer so).  Somit kann man, klar niemals zu 100%, mit gutem Gefühl zu Bambusprodukten greifen, da sie auch fair gehandelt werden.

Dennoch kann Bambus nicht für immer unsere Alternative sein, denn die Transportwege von China nach Europa sind lang. Es wird also ziemlich viel CO2 ausgeschüttet bis der Bambus einmal bei uns in Europa angekommen ist.

 

 

Gewinnspiel: Alpenblick Sonnenbrillen

Auch Alpenblick hat sich mit dem Thema Bambus beschäftigt und so sind dann diese stylischen und modernen Sonnenbrillen entstanden. Die Brillen werden aus nachhaltigen Bambusholz erzeugt und in China per Hand gefertigt. Einen kurzen Blick in die Herstellung bekommst du hier:

 

 

Ich durfte mir eine Sonnenbrille aussuchen um mich selbst von dem Produkt zu überzeugen. Tja, was soll ich sagen, die Sonnenbrille ist echt ziemlich cool. Sie ist sehr stabil und greift sich ziemlich gut an. Sie sitzt bequem und sie ist auch sooo leicht. Haha nennt mich verrückt aber mir kommt vor, dass meine Sonnenbrille viel schwerer ist. Auch die Verpackung kann sich sehen lassen! Geliefert wird sie in einer schicken Holzschachtel – leider trotzdem in Luftpolsterfolie verpackt 🙁 Aber Ok, sie wird aus China geliefert und soll ja in einem ganzen Stück ankommen 🙂 Dennoch kann man sich ja nach Alternativen umsehen!

 

 

Ja und jetzt gibt es noch richtig gute Neuigkeiten für euch 🙂 Da ich ja ein bisschen schlecht sehe und eine Brille brauche habe ich eine optische Sonnenbrille. Ich bin ja so blind, dass ich ohne Brille nicht Autofahren darf 😛 Die Alpenblick Sonnenbrille ist aber nicht optisch und meine optische Sonnenbrille ist erst ein Jahr alt weshalb ich keine Neue benötige. Um auf den Punkt zu kommen: Ich verlose meine Alpenblick Großglockner Sonnenbrille mit braunen Gläsern an euch <3

Was ihr dafür tun müsst?

  1. Folge Alpenblick auf Instagram (Hier der Link zum offiziellen Account)
  2. Folge mir auf Facebook oder Instagram
  3. Erzähl mir in den Kommentaren wie du auf Plastik verzichtest

Die Teilnahme ist bis 09. September 18.00 Uhr möglich.
Der Gewinner wird per Zufall ausgelost und per Mail verständigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und der Gewinn kann nicht in bar abgelöst werden.

Die Alpenblick Brille wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt, daher enthält dieser Artikel Werbung!

 

 

Quelle: https://utopia.de/ratgeber/wie-gruen-ist-bambus/

 

12 Kommentare bei „Plastikalternative Bambus“

  1. Das erste Bild des Beitrages sagt mehr als 1000 Worte – komischerweise ist es mir bis jetzt noch nie untergekommen. Bin geschockt!
    Beim Gewinnspiel hab ich gleich mitgemacht – mein Kommentar findest du auf Facebook. Danke dafür, LG Sabsi

  2. Carolin Grobauer sagt: Antworten

    Hallo liebe Anja! Wieder ein sehr schöner Beitrag von dir! Du schaffst es gut jemanden die Augen zu öffnen bzw wieder an sehr wichtiges zu erinnern!!!
    Ich verzichte auf Plastik indem ich meine Einkauf(stoff)taschen habe und im Supermarkt keine zusätzlichen Plastiktüten nehme (zb bei Obst und Gemüse)
    Anstatt div. Folien zu verwenden, verpacke ich meine Lebensmittel in Glas oder Vorhanden Dosen zum lagern.
    Bei Hygieneartikeln achte ich auf den Inhalt und sogar beim Haarebürsten verzichte ich mit einer Naturbürste auf Plastik.

    Bussi Bussi

    1. Liebe Carolin, danke dir fürs Mitmachen und das Lob. :-*

  3. Liebste AG 😉
    Seit Beginn an verfolge ich deine Beiträge still und leise. (Ich bin ja nicht so die große schreiberin wenns um solche Dinge geht)
    Aber ich bin fasziniert was du da auf die Beine gestellt hast! Riesen großes Lob an dich!
    Wir verzichten so gut es nur geht auf Plastik, indem wir mit einem Korb einkaufen gehen, ab und an sind auch Papiersackerl dabei. Leider sind die Supermärkte noch nicht davon abgekommen, aber alles was wir „offen“ kaufen können wird bei uns bevorzugt. Plastik ist einfach viel zu viel vorhanden, das wollen wir so gut wir können einfach abstellen. Manchmal ist es leider nicht anders möglich, aber auch da werden wir noch eine Lösung finden!

    Liebe Anja, mach weiter so, bin stoiz auf di, Bussi :-*

    1. Aaaaah meine liebe DW <3
      Das freut mich sooo sehr und tausend Danke für dein Lob. Das freut mich wieklich unglaublich.
      Schön zu hören, dass du dich genauso für unsere Umwelt einsetzt und schaust das du auf Plastik verzichtest. :-*
      Dickes Bussi liebe DW

  4. Monika Dalmatiner Prinz sagt: Antworten

    Für mich ist Plastik einfach unangenehm zum angreifen daher vermeide ich es schon seit meiner Kindheit, als das umweltmässig noch kein Thema war. Ich geh mit dem Korb einkaufen, einwegsachen habe ich gar nicht und Obst und Gemüse kaufe ich unverpackt am Markt. Und ich verwende viel Glas zum portionieren etc

    1. Liebe Monika,
      Na das ist natürlich ein ganz besonderer Weg um Plastik zu vermeiden. Hut ab vor deinem Durchhaltevermögen. 🙂 Danke für deine Teilnahme.
      Lg Anja

  5. Ich spare Plastik, indem ich mir mein Joghurt meistens selbst mache und in Glaeser abfuelle. und wenn ich es mal kaufen muss, kaufe ich das Joghurt in Glaesern. Auch Frischkse mach ich mir selbst. Die Milch dafuer hol ich vom Bauern im Ort – und spare so die Tetrapak-Verpackungen. Einkaufen gehe ich entweder mit einem Einkaufskorb oder mit einer Stofftasche.
    Da wir viele Kraeuter im Garten haben, brauche ich diese nicht kaufen. Wir ernten und trocknen die Kraeuter und fuellen sie in Glasbehaeltern ab und sparen somit die Plastikverpackungen.

    1. Wow Melanie!! Das nenne ich Plastiksparen auf höchstem Niveau! 🙂 Mach weiter so und steck möglichst viele Menschen mit deinem Elan an! 🙂
      Viel Glück beim Gewinnspiel. LG Anja

  6. Hi Anja,
    wieder ein TOP-Beitrag!
    Das erste was mir zu diesem Thema einfällt sind die unnötigen Plastiksackerl, die man sich bei der Obst- und Gemüseabteilung holt. Wofür das >nicht< eingepackte Obst/Gemüse dann doch noch mit Plastik umhüllen?! O.o
    Ich habe immer meine eigenen Tasche mit und die Pickerl von der Waage klebe ich soweit wie möglich direkt auf das Produkt – entweder es wird geschält oder vor den Essen sowieso ordentlich gewaschen.
    Weiter so – freue mich auf den nächsten Artikel von dir! 😀

  7. Ich folge dir auf Instagram als barbapo und auf Facebook unter meinem echten Namen! Würde sehr gerne diese tolle Sonnenbrille gewinnen. Plastik sparen in der heutigen Zeit ist sehr schwierig, aber ich versuche immer nur Glasflaschen zu kaufen, anstatt Tetrapack bzw. trinke ich auch lieber aus Glasflaschen als aus Plastikflaschen – ich finde, es schmeckt einfach besser!

Schreibe einen Kommentar

*