5 Gründe für Nachhaltigkeit

In der letzten Woche hat sich einiges getan! Endlich wurde das Thema Umweltverschmutzung in der Politik aufgegriffen! Es wurde nicht nur von einer einzelnen Partei in einem kleinen Land angesprochen sondern endlich von der EU-Regierung für wichtig empfunden! Meiner Meinung nach ist das ein sehr großer Fortschritt! Endlich empfindet es unsere Politik für wichtig in Sachen Umweltschutz etwas zu unternehmen!

Also wurde letzten Mittwoch den 24. Oktober im EU Parlament ein Verbot für Einwegplastik ausgesprochen! Dieses Verbot ist ab 2021 gültig! Unter den Begriff Einwegplastik fallen folgende Dinge:

  • Strohhalme
  • Plastikbesteck
  • Plastikteller
  • Luftballonstäbe
  • Rührstäbchen für den Kaffee
  • Dünne Plastiksackerl
  • Wattestäbchen
  • Verpackungen aus erweitertem Polystyrol (z.B. Joghurtbecher)
  • Oxo-abbaubares Plastik (Plastik das sich selbst zersetzen soll)

Klar, die meisten schreien gleich auf: 2021 dauert noch viel zu lange, bis dahin haben wir schon viel zu viel Schaden angerichtet. Ja, ich bin auch der Meinung, umso früher desto besser. Jedoch müssen wir auch bedenken, dass unsere Industrie diese Zeit benötigt, immerhin muss jetzt in großen Mengen auf Alternativen umgestellt werden. Und da wir nun mal alle von unseren Jobs abhängig sind, soll eben auch den Unternehmern die Zeit gegeben werden. Außerdem kam doch gleich der Aufschrei, dass wir „armen“ Bürger jetzt wieder tiefer in die Tasche greifen müssen bloß weil das billige Plastik verboten wird. All denen sei gesagt, dass ihr euch keine Sorgen machen müsst. Immerhin ist Massenproduktion immer billig 🙂 Ich gehe also davon aus, dass die Industrie einen Weg finden auch die nachhaltigen Alternativen günstig zu produzieren. (Soll nicht heißen, dass ich billige Produktion befürworte!)

Es ist auf jeden Fall großartig, dass sich die EU gegen Einwegplastik ausgesprochen hat! Ich hoffe, dass es viele andere Politiker und Parteien als gutes Beispiel sehen dem sie auch folgen wollen! Das Thema Umweltschutz ist nun noch mehr in den Medien und endlich wurden wir kleinen Parteien erhört!

Hier kannst du einen Bericht aus den Medien nachlesen.

 

 

5 Gründe für Nachhaltigkeit und zwar jetzt!

Eigentlich dachte ich ja, dass sowieso schon jeder Mensch nachhaltig agiert. Aber manchmal lebe ich einfach ein bisschen zu sehr in meiner Scheinwelt. Es gibt immer noch sehr viele, denen ihr eigenes Wohl tausend mal wichtiger ist als das Wohl unseres Planeten bzw. seiner Nachfahren. Also möchte ich heute einfach mal ein bisschen darauf eingehen, warum es sich definitiv lohnt, der Nachhaltigkeit eine Chance zu geben!

1. Deinen Kindern und Enkelkindern zu liebe!

Die Erderwärmung ist im vollen Gange, auch wenn es viele noch nicht glauben wollen. Unser Planet erwärmt sich in einer rasanten Geschwindigkeit die drastische Folgen hat!

Pole schmelzen ab was die Folge hat, dass sich unser Meeresspiegel erhöht, sprich der Lebensraum vieler Menschen wird einfach weggespült. Viele Menschen müssen also ins Landesinnere flüchten.
Meeresströmungen verändern sich, was zur Folge hat, dass vermehrt Stürme auftreten werden in Regionen, die nicht darauf vorbereitet sind bzw. bis dato noch nicht mit solchen Stürmen konfrontiert wurden. Durch die Eisschmelze und das kalte Wasser kühlt auch der Golfstrom ab, das wiederum kann dazu führen, dass es in Europa wesentlich kälter wird.

Ok hier kann ich unendlich viele Auswirkungen aufzählen. Fakt ist, dass niemand seine Kinder oder seine Enkelkinder in einer Welt hinterlassen möchte, die voller Gefahren steckt. Niemand will, dass seine Nachfahren jedes Jahr vor Überschwemmungen und Murenabgängen (um aktuelle Ereignisse anzusprechen – ja der Klimawandel ist auch in Österreich angekommen) flüchten muss bzw. in permanenter Angst leben muss sein gesamtes Hab und Gut zu verlieren.

2. Aller Lebewesen zu liebe

Egal ob Tierliebhaber oder nicht. Wir sind es allen Lebewesen schuldig, auf unseren Planeten zu schauen und bewusst zu leben! Immerhin rauben wir ihnen seit Jahrzehnten Ihren Lebensraum oder schlachten sie ohne Grenzen aus. Wir essen sie, wir tragen sie auf unserer Haut, wie nötigen sie zur Prostitution.

Wahrscheinlich müssten wir einen Tag lang ihr Leid ertragen um zu verstehen, was wir diesen hilflosen Lebewesen eigentlich tagtäglich antun.

3. Für die Menschheit

Umweltverschmutzung hat meistens auch mit schlechten Arbeitsbedingungen für uns Menschen zu tun. Du willst billige Lederschuhe kaufen? Kein Problem, in Bangladesch in der Ledergerberei wird günstig Leder hergestellt, die Mitarbeiter atmen hier tagtäglich Giftstoffe ein. Du möchtest auch im Winter Erdbeeren essen? Auch kein Problem, denn in Spanien spritzen Flüchtlinge ohne Schutzbekleidung Erdbeeren in Gewächshäusern. Ein T-Shirt um 3€ kaufen? Nichts leichter als das, immerhin sitzen in einem einsturzgefährdeten Haus in Indien ein paar tausend Näherinnen um dein T-Shirt zu machen.

Bei mir hinterlassen diese drei Sätze alleine schon ein unglaubliches schlechtes Gewissen. Wenn man jetzt auch noch daran denkt, dass diese Arbeiten alle mit katastrophalen Umweltverschmutzungen in Verbindung stehen, kann man doch nicht einfach so wegschauen oder?

4. Für die Schönheit unseres Planeten

In diesem Fall sagen Bilder mehr als tausend Worte!

So kennen wir die Dominikanische Republik

 

und so sieht es wirklich aus:

 

5. Damit noch mehr Menschen Bescheid wissen!

Umso mehr Menschen sich mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinander setzen, desto mehr Aufmerksamkeit erhält dieses Thema. Es ist an der Zeit etwas zu tun, etwas zu verändern! #bethechange

 

Nachhaltigkeit ist für mich eins sehr emotionales Thema! Für mich ist es unerklärlich, dass man sich nicht mit Nachhaltigkeit beschäftigt. Ich verlange nicht, dass wir alle ab sofort nie wieder Plastik kaufen, nie wieder zu H&M shoppen gehen oder nie wieder eine Avocado essen. Auch ich bin nicht perfekt! Auch ich kaufe Gemüse in Plastik, auch ich kaufe Fast Fashion und auch ich esse eine Avocado. Jedoch begleitet mich die Nachhaltigkeit in meinem Leben, bei jedem Einkauf und bei jeder Mahlzeit. Sie ist fest in meinen Kopf verankert! Man muss sich nur ab und zu vor Augen führen für was man das alles macht! Denn dann ist man stolz, wenn man auf eine Avocado verzichtet hat und keine plastikverpackte Gurke gekauft hat!

Wenn du manchmal einfach gar nicht weißt, warum du zum „Öko“ geworden bist, dann geh auf meinen Blog und schau dir einfach das hier an:

 

2 Kommentare bei „5 Gründe für Nachhaltigkeit“

  1. Hallo Anja, toller Beitrag.
    Ich hoffe, dass die Liste mit verbotenem Einwegplastikartikeln irgendwann noch erweitert wird, finde aber es ist schon mal ein toller Anfang.
    Das Ende deines Beitrages gefällt mir besonders gut 🙂
    Liebe Grüße deine Sabi

  2. Super Beitrag Anja. Ich bin stolz und glücklich dass du dich für unsere Welt einsetzt. Auch ich versuche meinen Beitrag zu leisten und vermeide Plastik so gut es geht. Ich habe immer ein Stoffsackerl zum einkaufen mit (auch für Kleidungskauf) Lebensmittel sowie Getränke kaufe ich so gut es geht nicht in Plastikverpackung oder Flaschen. Ich war am Wochenende in Milano und war sehr enttäuscht, dass hier das Umweltbewusstsein noch sehr niedrig ist. So verpacken teure Markengeschäfte ihre Ware zwar in Papiertüten aber weil es regnete geben Sie eine Plastikhülle drüber ???? Und im Supermarkt war das komplette Obstsortiment in Plastik verschweißt- egal ob Bananen, Äpfel etc. Da kann man nur hoffen, dass auch das bald verboten wird. Ich glaube es braucht hier noch sehr viel Aufklärung und Engagement um unseren Kindern und Enkelkindern auch einen schönen Lebensraum zu hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

*